Kubismus


Kubismus
Ku|bịs|mus 〈m.; -; unz.; Mal.〉 Richtung des Expressionismus in Malerei u. Plastik, die die kubischen Formen der Natur besonders hervorhob [→ Kubus]

* * *

Ku|bịs|mus, der; - (Kunstwiss.):
Kunstrichtung des frühen 20. Jh.s, die durch Auflösung des Organischen in geometrische Formen u. gleichzeitige Mehransichtigkeit des Bildgegenstandes charakterisiert ist.

* * *

Kubịsmus
 
der, -, Richtung der modernen Kunst, die auf einer Umsetzung des Motivs nach bestimmten Gestaltungsprinzipien basiert. Den Boden bereitete v. a. P. Cézanne, der in der Malerei die Natur auf geometrische Körper zurückführte. G. Braque und P. Picasso fanden um 1907 etwa gleichzeitig das kubistische Darstellungsverfahren; Picasso malte 1907 unter dem zusätzlichen Einfluss afrikanischer Plastik das programmatische Werk »Les Demoiselles d'Avignon« (New York, Museum of Modern Art). Der Begriff wurde von dem Kritiker L. Vauxcelles 1908 anlässlich der ersten Ausstellung von Braque bei D.-H. Kahnweiler in Paris geprägt. Der Kubismus begann als analytischer Kubismus: Objektrepräsentation in einer facettierten Simultaneität verschiedener Ansichten, Betonung der kompositionellen Bildarchitektur und ihrer Rhythmik. 1912 wurden in Collagen Realitätsfragmente (Holzstücke, Zeitungspapier u. a.) integriert und so die kubistischen Mittel erweitert und der Ausgangspunkt des synthetischen Kubismus (Hauptvertreter J. Gris) geschaffen, der charakterisiert ist durch weitgehende Aufgabe der Facettierung des Bildgegenstandes und der illusionistischen Raumqualitäten. Durch Gruppierung und Zuordnung einzelner Elemente wird ein ganzheitlicher Bildeindruck hervorgerufen unter Beschränkung auf eine Ebene (Flächenhaftigkeit). Der Kubismus wurde in den 20er-Jahren von der europäischen Avantgarde übernommen. In enger Verbindung zu ihm stand (bei deutlich unterschiedener Thematik) der Orphismus, vertreten von R. Delaunay, F. Kupka u. a., aber auch bei anderen Künstlern wurden neue Impulse spürbar (F. Léger, A. Gleizes, A. Lhote). Kubistische Plastiken schufen v. a. Picasso, A. Archipenko, H. Laurens und J. Lipchitz.
 
 
A. Gleizes: K. (1928, Nachdr. 1980);
 D. H. Kahnweiler: Der Weg zum K. (1958);
 D. Cooper: The Cubist epoch (London 31976);
 D. Cooper: u. G. Tinterow: The essential cubism. Braque, Picasso and their friends, 1907-1920 (Neuausg. New York 1984);
 M. u. D. Gerhardus: K. u. Futurismus (1977);
 
K. Künstler, Themen, Werke, 1907-1920, Ausst.-Kat. (1982);
 A. Gleizes u. J. Metzinger: Über den K. (a. d. Frz., 1988);
 G. Apollinaire: Die Maler des K. (a. d. Frz., 1989);
 
Die Entstehung des K. Eine Neubewertung, Beitrr. v. F. Metzinger u. a. (a. d. Frz., 1990);
 
1909-1925 K. in Prag. Malerei, Skulptur, Kunstgewerbe, Architektur, hg. v. J. Svestka u. a. (1991);
 
Tschech. K. Architektur u. Design 1910-1925, hg. v. A. von Vegesack, Ausst.-Kat. Vitra Design Museum, Weil am Rhein (1991);
 
Picasso and Braque. A symposium, hg. v. L. Zelevansky (München 1992);
 
K. in der Architektur, bearb. v. K. Kaiser (21993);
 F. Metzinger: Avant le cubisme. La route d'un peintre vers le cubisme. Vor dem Kubismus (1994).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Kubismus: Die Zerlegung der Welt
 

* * *

Ku|bịs|mus, der; - (Kunstwiss.): Kunstrichtung des frühen 20. Jh.s, die durch Auflösung des Organischen in geometrische Formen u. gleichzeitige Mehransichtigkeit des Bildgegenstandes charakterisiert ist: Ein paar Monate nach dem Pariser Salon entdecken wir den K., den Surrealismus, die Collage (Bieler, Mädchenkrieg 30).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kubismus — Kubismus: Die Bezeichnung für eine Richtung der modernen Malerei, die die Naturformen als Komposition geometrischer (kubischer) Formen darstellt, ist eine junge nlat. Bildung nach frz. cubisme zu lat. cubus »Würfel« (vgl. ↑ Kubus) …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kubismus — Juan Gris: Gitarre und Klarinette, 1920, Kunstmuseum Basel. Kubismus ist eine Stilrichtung in der Kunstgeschichte. Er entstand aus einer Bewegung der Avantgarde in der Malerei ab 1907 in Frankreich. Seine maßgebenden Begründer sind Pablo Picasso… …   Deutsch Wikipedia

  • Kubismus — Ku·bịs·mus der; ; nur Sg; ein Stil der modernen Kunst, bei dem natürliche Dinge in geometrischen Formen dargestellt werden || hierzu ku·bịs·tisch Adj …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Kubismus — Ku|bịs|mus 〈m.; Gen.: ; Pl.: unz.; Kunst〉 Richtung des Expressionismus in Malerei u. Plastik, die die kubischen Formen der Natur bes. hervorhebt [Etym.: → Kubus] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Kubismus — Ku|bis|mus der; <zu ↑Kubus u. ↑...ismus> Kunstrichtung in der Malerei u. Plastik Anfang des 20. Jh.s, bei der die Landschaften u. Figuren in geometrische Formen (wie Zylinder, Kugel, Kegel) aufgelöst sind (Kunstw.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kubismus — Ku|bịs|mus, der; (Kunststil, der in kubischen Formen gestaltet) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Kubismus: Die Zerlegung der Welt —   Der Kubismus ist vermutlich derjenige Stil der Moderne, der am radikalsten mit allen vorangegangenen Traditionen der Malerei brach und die weitere Entwicklung der Kunst am nachhaltigsten beeinflusste. Dabei war es zunächst nur ein kleiner Kreis …   Universal-Lexikon

  • Orphischer Kubismus — Simultaneous Contrasts Sun and Moon Robert Delaunay, 1912 1913 Öl auf Leinwand Museum of Modern Art, New York Link zum Bild (Bitte U …   Deutsch Wikipedia

  • Pablo Ruiz Picasso — Dieser Artikel behandelt den spanischen Maler Pablo Picasso. Zu weiteren Bedeutungen von „Picasso“ siehe Picasso (Begriffsklärung). Pablo Picasso im Jahr 1962 Signatur Picas …   Deutsch Wikipedia

  • Picasso — Dieser Artikel behandelt den spanischen Maler Pablo Picasso. Zu weiteren Bedeutungen von „Picasso“ siehe Picasso (Begriffsklärung). Pablo Picasso im Jahr 1962 Signatur Picas …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.